Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND-Landesverband Hamburg

Kohleausstiegspläne bei der Fernwärme bergen Risiken

03. November 2017 | Energie, Kohlekraftwerk Moorburg, Klimaschutz

Für die abschließende Beurteilung der Pläne für eine kohlefreie Fernwärmeversorgung fehlen noch zentrale Gutachten und Berechnungen.

Der BUND begrüßt die gestrige Ankündigung von Umweltsenator Kerstan, bis Ende des Jahres 2025 in Hamburg aus der kohlebefeuerten Fernwärmeversorgung auszusteigen.

Nach Aussagen der Umweltbehörde soll das Kohlekraftwerk Wedel im Jahr 2022 abgeschaltet werden und durch Abwärme aus der Müllverbrennungsanlage Rugenberger Damm, einer Wärmepumpe sowie Industriebetrieben im Süderelberaum ersetzt werden. Für dieses sogenannte Süd-Szenario müsste eine Fernwärmeleitung unter der Elbe gebaut werden. Laut Umweltbehörde soll es aber in Bezug auf die zeitliche Umsetzung, die Kosten und auch die CO2-Einsparung einem ebenfalls geprüften Nord-Szenario überlegen sein, für das eine Kombination verschiedener Wärme-Erzeugungsanlagen im Hamburger Westen zum Einsatz kämen.

Der BUND kritisiert, dass eine abschließende Beurteilung derzeit nicht möglich ist, da ein zentrales Gutachten fehlt und noch nicht alle nötigen Berechnungen vorliegen. So fehlen bislang eine Detailübersicht der Fixkostenanteile für den jeweiligen Anlagenpark sowie eine Herleitung der möglichen Nutzungsstunden für einzelne Anlagen.

„Verändert man ein paar dieser Einflussgrößen, ist die Überlegenheit des Süd-Szenarios gegenüber dem Nord-Szenario fraglich“, so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg. Daher sei es gut, dass auf einem Sondertermin des Energienetzbeirates am 23. November die Ausarbeitung der Umweltbehörde nochmals kritisch hinterfragt werden könne. „Wir erwarten zu diesem Termin volle Transparenz sowie eine rechtzeitige Beantwortung der zahlreichen Fragen, die wir bei der Behörde zu den Szenarien stellen werden“, so Braasch.

Die grundsätzliche Kritik des BUND Hamburg an einer Entscheidung für das Süd-Szenarium liegt in der Tatsache, dass damit nach derzeitigem Stand die technischen Voraussetzungen für einen Anschluss des Kohlekraftwerks Moorburg an das Fernwärmenetz geschaffen würden. Andere politische Mehrheiten könnten dann schnell einen Anschluss von Moorburg möglich machen.

„Die Einspeisung von Wärmeenergie aus Moorburg würde den skizzierten Kohleausstieg der Behörde aber ins Gegenteil verkehren und wäre für den „grünen“ Senator ein klimapolitischer Offenbarungseid“, so Manfred Braasch.

Für Rückfragen: Paul Schmid, BUND-Pressesprecher, Tel. (040) 600 387 12
 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb