Suche
 

Pressemitteilung | 26.02.2015

Vattenfall-Kraftwerk Moorburg geht ans Netz – schwarzer Tag für den Klimaschutz

... jahrelanger Verzögerung aufgrund technischer Probleme will der Energiekonzern Vattenfall nun am kommenden Wochenende den ersten Block des Steinkohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg ans Netz bringen. Dazu Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg: „Dies ist ein rabenschwarzer Tag für den Klimaschutz. Das Kraftwerk setzt pro Jahr 8–9 Millionen Tonnen des Klimagases CO2 frei und konterkariert damit sämtliche Hamburger ... mehr

Pressemitteilung | 11.02.2015

Olympia: BUND fordert klare Aussagen zu Umsiedlungsflächen

... werden. Der BUND sieht diese Vereinbarung als Selbstverständlichkeit, warnt aber, dass von Seiten des Unternehmensverbands Hafen Hamburg (UVHH) und seines Präsidenten Gunther Bonz bereits jetzt auf Flächen im heutigen Stadtteil Moorburg geschielt werde. Bislang gebe es zwar keine offiziellen Äußerungen der Stadt hierzu - die Umsiedlung der großen Betriebe mit einem Flächenbedarf von über 100 Hektar dürfe jedoch keinesfalls zur weiteren Zerstörung der ... mehr

Pressemitteilung | 25.11.2013

Weichen für eine kommunale und klima-freundliche Fernwärmeversorgung jetzt stellen

... Hamburger Senat muss umgehend die Zukunft der Hamburger Fernwärmeversorgung regeln. Dies fordern übereinstimmend BUND Hamburg, die Initiative Moorburgtrasse stoppen! und die Bürgerinitiative Stopp! Kein Mega-Kraftwerk Wedel. Derzeit versucht das noch für die Hamburger Fernwärmeversorgung zuständige Unternehmen Vattenfall trotz Volksentscheids mit zwei Planverfahren eine konsequente klimafreundliche Ausrichtung der Fernwärme zu blockieren. So treibt das ... mehr

Pressemitteilung | 19.06.2013

Probelauf Moorburg: Vattenfall unterrichtet die Bevölkerung nicht

... sich Anwohner aus Moorburg mit Beschwerden über den Probelauf des Kohlekraftwerkes Moorburg auch an den BUND Hamburg gewandt haben, fordert der Umweltverband das Unternehmen Vattenfall sowie die für Luftreinhaltung und die Anlagengenehmigung zuständige Behörde für Stadtentwicklung (BSU) auf, die Bevölkerung unverzüglich und umfassend zu informieren. „Es ist ein Skandal, dass Vattenfall das größte Kohlekraftwerk Deutschlands im Geheimen ... mehr

Pressemitteilung | 12.04.2013

Hamburger Umweltbehörde will bundesweit bedeutsame Rechtsprechung für effektiven Gewässerschutz kippen

... scharfer Kritik reagiert der BUND Hamburg auf die aktuelle Entscheidung der Hamburger Umweltbehörde (BSU), gegen das jüngste Moorburg-Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Hamburg Revision einzulegen. Obwohl der Energiekonzern das Kraftwerk mit Kühltürmen betreiben kann und gleichzeitig ein effektiver Gewässerschutz gewährleistet wäre, ficht die Stadt das Urteil an. Der Energiekonzern Vattenfall hatte bereits vor zwei Wochen aus reinem Profitinteresse ... mehr

Pressemitteilung | 19.03.2013

Kraftwerk Moorburg: Vattenfall stellt sich weiterhin gegen Gewässerschutz

... Energiekonzerns Vattenfall zur Kenntnis genommen. Ende Januar hatte das Oberverwaltungsgericht Hamburg nach einem fünfjährigen Verfahren entschieden, dass die Entnahme von Kühlwasser aus der Elbe für das Kohlekraftwerk Moorburg nicht mit den Vorgaben des europäischen Wasserrechts vereinbar ist. Das Gericht hatte die auch bundesweit beachtete Entscheidung Anfang März umfangreich auf über 100 Seiten begründet. Das Kraftwerk kann trotz dieses ... mehr

Pressemitteilung | 08.03.2013

OVG-Urteil Kohlekraftwerk Moorburg: Rechtsauffassung stärkt Klage gegen Elbvertiefung

... Oberverwaltungsgericht Hamburg hat heute die Begründung für das Urteil vom 21. Januar 2013 im wasserrechtlichen Verfahren gegen das Kohlekraftwerk Moorburg bekannt gegeben. Das Gericht hat aufgrund einer Klage des BUND Hamburg entschieden, dass für die Durchlaufkühlung des Kraftwerkes kein Elbwasser entnommen werden darf, sondern ausschließlich der vorhandene Hybridkühlturm zu nutzen sei. Das Gericht hatte dabei eine Reihe von rechtlichen Fragen zu ... mehr

Pressemitteilung | 21.01.2013

OVG Hamburg stoppt Kühlwassernutzung für Kohlekraftwerk Moorburg / Sieg für den Gewässerschutz an der Elbe

... Oberverwaltungsgericht (OVG) Hamburg hat die Kühlwassernutzung aus der Elbe für den Betrieb des Kohlekraftwerks Moorburg mittels der sogenannten Durchlaufkühlung untersagt. Damit wird der Klage des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hamburg, in der Sache vollumfänglich stattgegeben. „Dies ist ein großer Tag für den Gewässerschutz an der Tideelbe. Die Entnahme von gigantischen 64 m³ Elbwasser pro Sekunde für ... mehr

Pressemitteilung | 29.06.2011

Moorburgtrasse darf nicht gebaut werden

... heutigen Ende der Einwendungsfrist haben Vertreter des BUND Hamburg und der Bürgerinitiative „Moorburgtrasse stoppen!" 4.250 Einwendungen gegen die Fernwärmetrasse vom Kohlekraftwerk Moorburg zur Pumpstation Haferweg bei der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) abgegeben. Hauptkritikpunkt vieler EinwenderInnen ist die Tatsache, dass die Fernwärmeauskopplung aus dem Kohlekraftwerk die Klimaschutzziele Hamburgs massiv gefährden ... mehr

Pressemitteilung | 21.06.2011

BUND Hamburg sieht Wirtschaftlichkeit des Kohlekraftwerkes Moorburg endgültig widerlegt

... dem Hintergrund der aktuell von Vattenfall genannten Steigerung der Baukosten auf bis zu 3 Milliarden Euro für das umstrittene Kohlekraftwerk Moorburg sowie der hohen Brennstoffkosten hält der BUND Hamburg einen wirtschaftlichen Betrieb des Kraftwerks nicht mehr für möglich. Sämtliche Parameter der Wirtschaftlichkeitsberechnung, die Vattenfall selbst im Jahr 2006 veröffentlicht hat, sind deutlich nach oben gegangen. Die jüngst bekannt gewordenen ... mehr

Hilfe zur Suche



Suche